warning: Illegal string offset 'files' in /home/www/ffo2011/modules/upload/upload.module on line 281.

Die Entscheidung: Webanwendung oder native Software

Als Unternehmer möchten Sie ein maximales Pensum an Zeit für Ihr Geschäft haben. Zusätzlicher Aufwand, der nebenbei anfällt, soll möglichst gering sein. Sie stehen an dem Punkt, an dem eine Software dafür notwendig ist. Das kann eine Kundendatenbank oder Rechnungsverwaltung sein, die Prozesse Ihres Alltags vereinfacht. Vielleicht möchten Sie Ihren Kunden aber auch neue Leistungen bieten.

Faktoren der Entscheidungsfindung

Webanwendungen haben einen klaren Vorteil,das Client-Server Prinzip. Sie laufen auf einem Webserver, der an das Internet angeschlossen und jederzeit weltweit erreichbar ist. Der Client benötigt nur eine Standardsoftware, den Browser. Die Leistungsfähigkeit des Client-Computers ist hierbei von geringer Bedeutung, da komplexe Berechnungen oder hardwareaufwendige Operationen auf dem Host laufen. Daraus ergibt sich ein großes Einsparpotenzial.

Die Faktoren gegen Webanwendungen ergeben sich aus den Nachteilen des C-S-Prinzips. Es muss immer einen Server geben, den Sie betreiben müssen. Stellen Sie Software für Endnutzer bereit, so wird eine große und teuere Architektur (siehe verteilte Systeme) notwendig, um die Last zu bewältigen. Ein weiteres nicht zu vernachlässigendes Problem ist die permanente Internetanbindung. An Orten mit schlechter Erreichbarkeit oder gar ohne Internet, ist die Anwendung nicht nutzbar.

Gegenüberstellung

  • Flexibilität
  • Skalierbarkeit
  • Zentralisierte Struktur
  • Zeit- und ortsunabhängiger Zugriff
  • Platformunabhängigkeit
...oder...
  • Performance
  • Dezentralisierte Struktur
  • Unbegrenze Möglichkeiten
  • Geringer Aufwand für Architektur

Grenzen der Systeme

Webanwendungen laufen auf einem Webserver mit begrenzten Ressourcen und Schnittstellen. Es ist nicht immer möglich alle nötigen Ressourcen anzusprechen. Ein Beispiel: Sie benötigen ein Programm, welches Bilder von einer Überwachungskamera an die Zentrale sendet. Da Webserver keine Schnittstelle für diese Hardware haben, ist das nicht umsetzbar. Das Formulieren von Anforderungen ist also vor dem Entscheidungsfindungsprozess zu erledigen.

Fazit

Websoftware setzt sich stark durch, da für die meisten Informationssysteme das Client-Server-Prinzip sehr gut anwendbar ist und integrierte Informationsverarbeitung in einer Webanwendung leichter zur Verfügung gestellt werden kann. Es gibt jedoch auch Bereiche, in denen Webentwicklung(noch) auf Grenzen stößt.
Sollten Sie nichts aus den Grenzbereichen benötigen, so ergeben sich erhebliche Kostensenkungen für Sie.